swiss-schere300.jpg      titel-aue2.jpg       Logo-PV.jpg

Suche:
Sie befinden sich in:
1270 - Fluzeugträger NIMITZ

1270 - Fluzeugträger NIMITZ

  • Bestellnummer: 1270
  • Autor: 
  • Selbstständige Einzelteile: 1
  • Sprache: d
  • Schwierigkeitsgrad: Sehr schwirig
  • Anzahl Bogen:  33
  • Massstab: 1 : 250
  • Länge  133.2 cm
  • Breite  
  • Höhe    
 
USS Nimitz
 

Die USS Nimitz (CVN-68) ist der erste Flugzeugträger der nach ihr benannten Nimitz-Klasse der United States Navy. Als Namenspatron wurde Chester W. Nimitz gewählt, der Oberbefehlshaber der Pazifikflotte im Zweiten Weltkrieg war.

Das Schiff wurde von der Newport News Shipbuilding Company in Newport News, Virginia gebaut. Die Kiellegung der USS Nimitz erfolgte am 22. Juni 1968 und am 3. Mai 1975 wurde das Schiff durch US-Präsident Gerald Ford auf der Marinebasis in Norfolk, Virginia in Dienst gestellt.

Seit 2001, nach einer umfangreichen Generalüberholung, hat die USS Nimitz ihren Heimathafen in San Diego, Kalifornien. Das Schiff soll bis ins Jahr 2025 im Einsatz sein. Im April 2007 war das Carrier Air Wing Eleven (CVW-11) auf der Nimitz stationiert.

Geschichte

Seit 1976 war die USS Nimitz 11 Jahre lang hauptsächlich im Mittelmeer im Einsatz. Danach wurde der Flugzeugträger an der Westküste der USA stationiert und hatte seine Einsatzgebiete im Pazifik und im Indischen Ozean.

Einsätze im Atlantik und Mittelmeer

Am 7. Juli 1976 lief die USS Nimitz von ihrem ursprünglichen Heimathafen in Norfolk, Virginia zu ihrem ersten Einsatz ins Mittelmeer aus.

Während ihres dritten Einsatzes im Mittelmeer vom 10. September 1979 bis 26. Mai 1980 wurde von der Nimitz eine letztlich gescheiterte Rettungsaktion gestartet, um 52 in der US-Botschaft in Teheran als Geiseln gefangen gehaltenen Amerikaner zu befreien. Der Einsatz endete mit einem spektakulären Misserfolg. Siehe: Geiselnahme von Teheran

In der Nacht vom 25. Mai 1981 kam es bei einer Übung zu einem Unfall, als ein Flugzeug vom Typ EA-6B Prowler bei der Landung auf das Flugdeck stürzte und 14 Besatzungsmitglieder tötete; weitere 45 wurden verletzt.

Am 19. August im gleichen Jahr griffen Piloten aus Libyen zwei F-14 Tomcat der Nimitz im Golf von Sidra an und wurden abgeschossen.

Nach der Flugzeugentführung von TWA-Flug 847 am 14. Juni 1985 durch libanesische Terroristen wurde die Nimitz ins östliche Mittelmeer vor die Küste von Libanon geschickt.

USS_Nimitz_(Nov__3,_2003).jpg
Flaggenzeremonie während eines Besuchstages von Freunden und Familien bei der Heimkehr im November 2003

Nach einem weiteren Einsatz im Mittelmeer erreichte das Schiff am 2. Juli 1987 seinen neuen Heimathafen in Bremerton, Washington.

Einsätze im Pazifischen Ozean und Indischen Ozean

Im September 1988 operierte die USS Nimitz vor der Küste von Südkorea, um für die Sicherheit der Olympischen Spiele in Seoul zu sorgen. Ab 29. Oktober 1988 schützte das Schiff die Schifffahrtswege von kuwaitischen Öltankern im Arabischen Meer.

Am 25. Februar 1991 startete der Flugzeugträger zu einem Kriegseinsatz im Persischen Golf, um am Luftkrieg während der Operation Wüstensturm im Zweiten Golfkrieg teilzunehmen. 1993 war das Schiff nochmals in diesem Gewässer.

1995 war die Nimitz im westlichen Pazifik, im Indischen Ozean, am Persischen Golf und bei Taiwan stationiert, als es zu Streitigkeiten zwischen China und Taiwan kam.

Am 1. September 1997 sollte die USS Nimitz zu Besuchen in Häfen rund um die Welt aufbrechen, wurde jedoch erneut in den Persischen Golf gerufen, um Aufträge der UNO zu unterstützen.

Am 26. Mai 1998 begann beim Hersteller Newport News Shipbuilding eine umfassende Generalüberholung und Modernisierung des Schiffs (Refueling and Complex Overhaul), die bis ins Jahr 2001 dauerte. Dabei wurden auch die Brennstoffe der Kernreaktoren ausgetauscht.

Am 13. November 2001 erreichte die USS Nimitz ihren neuen Heimathafen in San Diego, Kalifornien. Dort wurde die Einsatzbereitschaft des Schiffs wiederhergestellt. Nach mehreren Übungen wurde die USS Nimitz am 29. Januar 2003 wieder für einsatztauglich erklärt.

Am 3. März 2003 brach der Flugzeugträger in Richtung des westlichen Pazifik auf und war bis September im dritten Golfkrieg im Einsatz. Als Teil der Operation Iraqi Freedom wurden von der USS Nimitz über 6.500 Kampfeinsätze geflogen. Zum ersten Mal kamen bei diesen Missionen zweisitzige Flugzeuge vom Typ F/A-18F Super Hornet zum Einsatz. Auf dem Luftweg wurden 318 Tonnen Fracht und 5.500 Passagiere auf die Nimitz befördert.

Nach Zwischenstops in Singapur und Pearl Harbor, Hawaii lief die USS Nimitz am 5. November 2003 in die Bucht von San Diego ein und hatte seit März 63.500 Seemeilen zurückgelegt.

Am 9. Februar 2008 flog ein russischer Bomber vom Typ Tupolew Tu-95 in einer Höhe von nur 600 Metern im Pazifik südlich von Japan über den US-Flugzeugträger und ein weiterer Tu-95-Bomber seitlich versetzt. Nach russischen Angaben befanden sich die Flugzeuge auf einem Patrouillenflug. Der Flugzeugträger legte am 12. Februar in Sasebo in Japan an.

 

Nicht auf Lager
ca. 10 Tage
Einzelpreis 159.00 SFr
back.jpg                                                                                                      Preis enthält MwSt zzgl. Versandkosten
Menge:
Sie befinden sich in:
1270 - Fluzeugträger NIMITZ
Warenkorbübersicht
Im Warenkorb befinden sich keine Produkte.
 303011 - Rob Ives - Ruminations.gif
  Rob Ives
Infobox 2
WR013 - Gegen den Wind - Papiermechanik.gif
 Walter Ruffler

 
Modellbogen und Werkhefte
  • Natürlich hat Edwin Morf den Modellbogen nicht erfunden. Vorläufer davon gibt es seit Mitte des 16. Jahrhunderts. In der Rokoko-Zeit hat der Dichterfürst Goethe »allerley artige Lusthäuser ... mit Pilastern, Freitreppen und Dächern« aus Papier ersonnen. Grosse Mode wurde der Modellbogen aber erst im 19. Jahrhundert, vor allem nach der Erfindung der Lithographie. Damals kamen in deutschen und französischen Verlagen Tausende von Modellen auf den Markt; alles Erdenkliche wurde angeboten, Königspaläste, Tempelruinen, Opernhäuser, funktioniernde (!) Dampfmaschinen und Nähmaschinen, Unterseeboote und Eiffeltürme in allen Grössen. Neben hervorragenden Konstruktionen gab es auch viel eilig hergestellten, billigen und geschmacklosen Schund.
  • Die Modellbogen des von Edwin Morf ins Leben gerufenen nachmaligen Pädagogischen Verlages verstanden sich von Anfang an als Zeichen einer Reformbewegung und eines Neubeginns nach dem Ersten Weltkrieg. Die Modelle sollten qualitativ hochstehend, kindergerecht und lehrreich sein und schweizerischen Verhältnissen und Bedürfnissen Rechnung tragen. Von diesem pädagogischen, ja volkserzieherischen Impetus zeugt ein Rundschreiben Morfs aus Jahre 1933, aus dem folgende Passage zitiert sei:
  • »Wenn die Abende früher hereinbrechen, taucht für alle, die sich für das Wohl der Jugend verantwortlich fühlen, die wichtige Frage auf: Wie beschäftigen wir unsere Jungmannschaft, besonders das tatendurstige Bubenvolk, unterhaltend und nutzbringend? Die jungen Leute sollen lesen! höre ich sagen. Nur lesen? Nein, auch mit Hand und Werkzeug will und soll unsere Jugend tüchtig werden, soll Genauigkeit und Ausdauer üben und dies auf eine Weise, als ob's Spiel wäre. Unmerklich soll ihr die Freude an sauberer Arbeit aufgehen. Sie möchte gerne etwas Schönes entstehen sehen, das noch nach Jahren Zeuge ihres Fleisses, ihrer Ausdauer und Erfindungsgabe sei, darauf hat sie ein Recht.«
  • Über diesen Punkt herrscht heute weiterherum Einigkeit: wie alle »nützlichen« Freizeitbeschäftigungen ist das Modellbogenbasteln nicht nur ein kurzweiliger Zeitvertreib, sondern hat auch einen nachhaltigen Lerneffekt. Geschult werden, ganz nach Edwin Morfs Ansicht, Ausdauer und Genauigkeit, im Einzelnen das Umsetzen einer komplizierten Anleitung, die Feinmotorik, das räumliche Sehen. Jedes Kind, das ein Modell nach einem Konstruktionsplan ohne böse Fehler nachbauen kann, hat eine beachtliche Leistung vollbracht und hat nachher auch ein greifbares, schönes Resultat in den Händen. Auf dieses darf es stolz sein; es ist ein sichtbares Erfolgserlebnis, das zu weiteren Taten anspornt. Und ganz nebenher erfährt es noch eine Menge Wissenswertes über das Objekt, das es soeben konstruiert hat, über dessen Geschichte, Bedeutung und Funktion.
  • Obwohl sich seit den Gründungsjahren des Verlages die Welt insgesamt und die Welt des Kindes im Besonderen dramatisch verändert hat, erfreut sich der Modellbogen ungebrochener Beliebtheit. Offensichtlich bietet das Basteln eines schönen Kartonmodells etwas, das weder Barbie-Puppen noch Videospiele, weder Elektronik-Baukästen noch Game-Boys bieten können. Die Verkaufsziffern sprechen hier eine deutliche Sprache.
    Der Modellbogen wird nicht aussterben; diese Prognose sei hier gewagt. Trotz Infotainment und dauernder Musikberieselung, trotz der Attraktivität von schnarrendem, piepsendem, umhersausendem Techno-Spielzeug aller Art: wenn's dann irgendwann für einmal still wird im Kinderzimmer, dann kommt er wieder auf den Tisch, der alte, geliebte Modellbogen, und dann herrscht wieder Ruhe, Konzentration, Aufmerksamkeit - und stille Freude über das gelungene Werk.
  • Zurück      Nach Oben